Madita Tambor

Madita Tambor

Fakultät für Humanwissenschaften (FHW)
Bereich Germanistik (GER)
Zschokkestr. 32, 39104 Magdeburg, G40D-387
Vita
ab 2018      Hilfskraft bei Prof. Dr. Norbert Kössinger am Institut III der Fakultät für Humanwissenschaften, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
bis 2019 Lehrauftrag an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
ab 2018 Promotionsstudium an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
bis 2018 Promotionsstudium an der Universität Konstanz (Mediävistik)
bis 2017 Lehramtsstudium (Deutsch und Geschichte), Universität Konstanz
Forschung

Promotionsvorhaben

Haut in der deutschsprachen Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

Innerhalb dieses Forschungsprojekts soll der Versuch unternommen werden, anhand von differenten Quellen aus unterschiedlichen Gattungen und Produktionsperioden, den heterogenen Funktionen der Körperoberfläche in der mittelalterlichen Literatur nachzuspüren. In diesem Sinne soll die Körperhülle als funktionale und symbolische Fläche zwischen Selbst und Welt analysiert werden, deren Einbindung in Körper-, Schönheits- und Identitätskonzepte der mittelalterlichen Welt von unschätzbaren Wert für ein erweitertes und differenziertes Verständnis eben jener dienen kann. Zur Diskussion werden Vorstellungen und rhetorische Muster der Körperoberfläche als Ort von Identitätskonstitution und zuschreibung, als Medium von Ein- und Ausgrenzung, von Praktiken der Durchdringung, Entfernung und Maskierung, von Bildern der Transformation und Stigmatisierung und als Gleichnisse für ein spezifisches, zu erarbeitendes Selbst-Welt-Verständnis stehen.

Während sich punktuelle Fragestellen bezüglich der Körperoberfläche in der breit gefächerten germanistischen Mittelalterforschung durchaus nachweisen lassen, fehlt es jedoch an einer systematisch erfassten Rekonstruktion des mittelalterlichen Verständnisses von Körperoberfläche und ihrer Funktionalisierung innerhalb der Literatur, was das Ziel dieses Projektes darstellt. Zugleich soll der Blick aber auch vergleichend nach vorn gerichtet werden, um so die Diskussionen um Körperbilder und Selbstvorstellungen als historische Produkte und deren Wandel und den damit einhergehenden unterschiedlichen kulturellen Deutungen zu stimulieren und weiterzuführen.

Lehrveranstaltungen

Siehe LSF.

Letzte Änderung: 23.07.2021 - Ansprechpartner: Webmaster Germanistik